vielseitige ganzjährige Wildvergämung

mit dem Kombi-Gerät zur Kitzrettung und Wildvergrämung

Schwarzwild

… hilft Schwarzwild-Schäden erfolgreich und dauerhaft zu vermeiden

Reh & Rotwild

Mit dem Wildschreck KR01 Rotwild vertreiben

… schützen Sie Ihren Forst- & Sonderkulturen vor Verbiss-Schäden

Dachs & Co

… halten Sie unerwünschte Gäste, wie Dachs & Co von Ihren Sonderkulturen fern

Seit 2007 vertrauen viele Jäger und Landwirte bei der Wildvergrämung  auf das Kombigerät Rehkitz-Retter / Wildschreck KR01

Der Rehkitz-Retter/Wildschreck KR01 bietet gegenüber herkömmlichen Methoden viele Vorteile.

Der KR01 wird in ganz Deutschland, Österreich und in der Schweiz seit 2007 sehr erfolgreich bei der Wildvergrämung eingesetzt.

Aufstellen des KR01 mit Solar-Modul SM01

Sauen - Vergrämung

KR01 Rehkitz-Retter Wildschreck Sauenvergrämung Sauenschreck

Der Wildschreck KR01 hilft Schäden effektiv zu vermeiden

Wildschweine sind Allesfresser und dem entsprechend vielfältig sind die Schäden, die Wildschweine anrichten können. Hinzu kommt, dass Wildschweine meist in grossen Rotten umherziehen, so dass die Schäden in Kulturflächen in einer einzigen Nacht extrem hoch sein können.

Durch das Kombi-Gerät Rehkitz-Retter/Wildschreck KR01 wird das Schwarzwild von gefährdeten Flächen dauerhaft ferngehalten. Dank des geringen Stromverbrauchs und einem leistungsstarken Akku/Batterie ist eine Vergrämung über mehrere Wochen oder Monate mit geringstem zeitlichen und personellen Aufwand möglich. Mit Hilfe des Solarmoduls SM01 (Zubehör) ist sogar ein ganzjähriger Dauereinsatz des KR01 möglich!

Vorteile:

– geringe Kosten
– geringer zeitlicher & personeller Montageaufwand
– extrem flexibel aufzustellen
– keine Kontrolle bzw. Wartung nötig
– ideale Kombination zum Elektrozaun
– ideal wo kein Elektrozaun möglich oder rentabel

Grünland

Grünland sind Flächen, die von Wildscheinen das ganze Jahr über heimgesucht werden. Die Schäden sind meist sehr hoch, da umgebrochene Wiesen für lange Zeit nicht mehr bewirtschaftet werden können. Wildscheine suchen im Grünland nach tierischer und pflanzlicher Nahrung. Dazu gehören Regenwürmer, Maden, Mäuse, Käferlarven, die Wurzeln von wilde Möhre, wilder Kümmel uvm.

Gefährlichste Zeit:

– nach starkem Regen
– nach dem Mähen
– nach dem Ausbringen von Gülle oder Festmist

Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden im Grünland vermeiden
Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden im Maisfeld vermeiden

Maisfelder

Maisfelder ziehen Wildschweine nahezu magisch an. Ganze Rotten von mehreren Tieren fühlen sich vor allem in grossen Maisschlägen „sauwohl“. Maisfelder bieten neben der üppigen Nahrung zudem eine perfekte Deckung, so dass die Wildschweine nicht einmal veranlasst werden die Maisfelder tagsüber zu verlassen. Hinzu kommt, dass man die Schäden von aussen zuerst gar nicht bemerkt. Das böse Erwachen kommt meist erst bei der Ernte.
Massnahmen wie Elektrozäune machen nur Sinn, wenn man sie öfter kontrolliert, denn ist die Rotte erst mal im Maisfeld ist der Elektrozaun eher kontraproduktiv, da die Wildscheine regelrecht eingesperrt werden. Hier kann der Erfolg einer dauerhaften Sauen-Vergrämung mit dem zusätzlichen Aufstellen des Wildschreck KR01 erheblich gesteigert werden.

 Gefährlichste Zeit:

– nach der Aussaat
– während der Milchreife
– wenn die Maispflanzen ausreichend Deckung bieten

Wein- & Obstplantagen

Wildschweine suchen bei ihren nächtlichen Wanderungen auch Weinberge und Obstplantagen auf, in denen sie teilweise beträchtlichen Schaden anrichten können. Beim Wühlen nach Insektenlarven und Würmern beschädigen sie nicht nur die Grasnarbe, sondern graben auch Löcher, legen dabei Wurzeln frei und erschweren so die Befahrbarkeit.
Im Herbst fressen sie die reifen Weinbeeren von frei hängenden Trauben und anderes Obst. Zurück bleiben unreife bzw. verletzte und schmutzige Weinbeeren und Früchte. Neben dem teils erheblichen Ertragsausfall kann dies bei entsprechenden Witterungsbedingungen auch den Befall mit Pilzen, Fäule und Schädlingen fördern.

Gefährlichste Zeit:

– zur Reife der Weintrauben bzw. Obst
– nach einer Bodenbearbeitung
– nach Regen

Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden im Weinberg vermeiden
Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden im Getreide vermeiden

Getreide & andere Ackerfrüchte

Auch Getreidefelder, Raps und andere Ackerfrüchte werden von Wildschweinen gerne aufgesucht. Da die Vegetation hier sehr niedrig ist, ist eine Kontrolle der Felder wesentlich einfacher als z.B. bei Mais. Auch ist die Wirkung der Vergrämung durch optische Lichtsignale optimal, da der Wildschreck KR01 über den Pflanzen hinwegsieht. Hinzu kommt, dass Getreidefelder vorwiegend nur Nachts aufgesucht werden, da sie tagsüber keine ausreichende Deckung für das Schwarzwild bieten.

Gefährlichste Zeit:

– nach der Aussaat
– während der Milchreife

Reh & Rotwild - Vergrämung

Mit dem Wildschreck KR01 Rotwild verscheuchen

Mit dem Wildschreck KR01 Rotwild-Schäden vorbeugen

Zu gewissen Jahreszeiten ist es durchaus sinnvoll Rotwild von forst- und landwirtschaftlichen Kulturen fern zuhalten. Eine Einzäunung mit Elektrozaun ist oft nicht möglich und zudem unwirksam, da das Rotwild solch niedrige Zäune ohne Probleme überspringt. Eine wirkungsvolle Vergrämung erreicht man hier durch optische und akustische Signale mit den Wildschreck KR01. Rotwild reagiert auf solche Signale extrem empfindlich und eine Gewöhnung ist bei diesen sensiblen Tieren ausgeschlossen.

Vorteile:

– geringe Kosten
– geringer zeitlicher & personeller Montageaufwand
– extrem flexibel aufzustellen
– keine Kontrolle bzw. Wartung nötig
– Einfacher Aufbau auch für Forstkulturen in schwierigem Gelände
– ideal, da Elektrozaun bei Rotwild unwirksam

Forstkulturen

In den Wintermonaten, wenn die Äsungsflächen unter einer dicken Schneedecke liegen, ist das Rotwild meist gezwungen Fichten, Tannen und Buchen zu verbeissen oder deren Rinde zu schälen. Sensible Waldbereiche, wie z.B. Pflanzungen oder Junganflug können in dieser gefährlich Zeit mit dem Wildschreck KR01 vor dem Verbiss bewahrt werden.

Gefährlichste Zeit:

– im Winter bei hoher Schneedecke
– bei hohem Freizeitdruck

Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden in Forstkulturen vermeiden
Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden in Obstplantagen vermeiden

Obstplantagen

Obstplantagen werden nicht nur vom Schwarzwild heimgesucht, auch das Rotwild zeigt zur Erntezeit grosses Interesse an den reifen Früchten. Südtiroler Obstbauern haben mit dem Wildschreck KR01 bereits sehr gute Erfahrungen mit der Vergämung von Rotwild in diesen Sonderkulturen gesammelt. Hier ist der Wildschreck KR01 besonders gut geeignet, da er sehr schnell und flexibel für die relativ kurze Zeit der Fruchtreife aufgestellt werden kann.

Gefährlichste Zeit:

– zur Obstreife

Dachs & Co.

Mit dem Wildschreck KR01 Dachse verscheuchen

Der Wildschreck KR01 hilft Schäden effektiv zu vermeiden

Der Dachs ist wie das Wildschwein ein Allesfresser. Auch der Dachs kann deshalb grossen Schaden an Sonderkulturen anrichten. Für das Vergrämen gelten die gleichen Anforderungen an das Vergrämungs-Gerät wie beim Schwarzwild

Vorteile:

– geringe Kosten
– geringer zeitlicher & personeller Montageaufwand
– extrem flexibel aufzustellen
– keine Kontrolle bzw. Wartung nötig
– ideale Kombination zum Elektrozaun
– ideal wo kein Elektrozaun möglich oder rentabel

Wein- & Obstplantagen

Dachse suchen wie das Schwarzwild bei ihren nächtlichen Wanderungen in Weinbergen und Obstplantagen nach Nahrung und können dabei beträchtlichen Schaden anrichten.
Im Herbst fressen sie die reifen Weinbeeren von frei hängenden Trauben und anderes Obst. Zurück bleiben unreife bzw. verletzte und schmutzige Weinbeeren und Früchte.

Gefährlichste Zeit:

– zur Reife der Weintrauben bzw. Obst
– nach einer Bodenbearbeitung
– nach Regen

Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden im Weinberg vermeiden
Mit dem Wildschreck KR01 Wildschaden in Obstplantagen vermeiden

Obstplantagen

Obstplantagen werden nicht nur vom Schwarzwild heimgesucht, auch der Dachs zeigt zur Erntezeit grosses Interesse an den reifen Früchten. Hier ist der Wildschreck KR01 besonders gut geeignet, da er sehr schnell und flexibel für die relativ kurze Zeit der Fruchtreife aufgestellt werden kann.

Gefährlichste Zeit:

– zur Obstreife